Montagshappen No. 44 #Empathie - Montagshappen
1605
post-template-default,single,single-post,postid-1605,single-format-standard,cookies-not-set,qode-news-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
 

Montagshappen No. 44 #Empathie

Empathie nennt man die Fähigkeit, auf die Gefühlslage seines Gegenübers in geeigneter Weise zu reagieren. Da ist es nicht verwunderlich, dass wer empathisch ist, sozial besser agiert. Forscher einer Empathie-Studie, die in Großbritannien, Frankreich, Dänemark und in den USA durchgeführt wurde, haben herausgefunden, dass Empathie zum Teil genetisch bedingt ist. Was nicht vererbt wird, müssen wir lernen – privat und im Job. Die Studie hat auch ergeben, dass Frauen empathischer sind als Männer und je älter sie werden, desto größer wird ihr Vorteil. Wir haben heute aber mit Steffen Kirchner und Dirk. W. Eilert immerhin zwei Männer mit dabei, die sich auskennen.

Übrigens, Angst ist oft ein Empathie-Killer. Deshalb möchten wir heute außerdem auf den Hörbuch-Start von “Kill Dein Kaninchen – wie du irrationale Ängste kaltstellst” von Ralf Schmitt & Mona Schnell am 22. März hinweisen.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.