Montagshappen #Montagshappen No. 16 #Workaholics -
703
post-template-default,single,single-post,postid-703,single-format-standard,cookies-not-set,qode-news-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
 
Montagshappen

#Montagshappen No. 16 #Workaholics

Am 5. Juli ist der Tag der Workaholics und – passend zum Thema – mussten wir feststellen: Wir sind keine Workaholics. Denn wenn plötzlich Kinder, Hunde und dann auch noch wir selbst erkranken, kann es schon passieren, dass sich die Prioritäten verschieben und die Happen, die eigentlich immer montags in Ihrem Postfach landen, erst am Mittwoch angeflattert kommen.

Unruhig waren wir trotzdem. Denn es ist gar nicht so einfach, zu akzeptieren, dass man eine Arbeitspause braucht. Nicht ohne Grund gibt es in zahlreichen Städten die Anonymen Arbeitssüchtigen (AAS) – eine Gruppe von Menschen, die wie die bekannteren Anonymen Alkoholiker  (AA) über ihre Sucht sprechen, gemeinsame Erfolge feiern und diejenigen, die rückfällig werden, zum Neustart ermutigen.

Die #Montagshappen-Experten erklären diese Woche, zunächst in maximal 280 Zeichen, dass Arbeit zwar Struktur schafft und Sinn stiftet, zu viel davon aber direkt in den Crash führen kann.

 

 

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.