#Montagshappen No. 20 #Pause
822
post-template-default,single,single-post,postid-822,single-format-standard,cookies-not-set,qode-news-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
 
Montagshappen

#Montagshappen No. 20 #Pause

Die meisten von uns sind zurzeit in der Sommerpause. Und das ist gut so. Denn kein noch so fleißiges Bienchen schafft es, durchzuarbeiten – kein Workaholic kommt ohne eine gesunde Portion Entspannung aus. Trotzdem werden wir, wenn wir regelmäßige, gesunde Pausen machen, gerne als Faulpelze abgeurteilt. Dabei sind Pausen nicht nur richtig, sondern sogar für die Karriere wichtig. Die Wissenschaft hat schon längst bewiesen, dass uns eine gesunde Pausenkultur produktiver, selbstbewusster und stärker macht.

Pause heißt abschalten

Es gibt also keinen Grund für ein schlechtes Gewissen, wenn wir uns Freiräume fürs Entspannen schaffen. Das heißt dann entweder ganz passiv einmal gar nichts machen oder aktiv Energie tanken, indem wir zum Beispiel etwas tun, was uns wirklich glücklich macht. Also Fernseher aus, Handy in Flugmodus, Computer runterfahren und mal so richtig schön abschalten. Besonders gut geht das zum Beipiel mit der richtigen Musik auf dem Ohr. Sie sorgt dafür, dass wir gar nicht erst auf Job-Gedanken kommen, sondern wissenschaftlich effizient in die Entspannung gleiten.

 

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.