#Montagshappen No. 22 – #Optimismus - Montagshappen
889
post-template-default,single,single-post,postid-889,single-format-standard,cookies-not-set,qode-news-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
 
Montagshappen

#Montagshappen No. 22 – #Optimismus

Optimismus ist dieser Tage ein rares Gut. Viel zu sehr sind wir damit beschäftigt, festzustellen, wie schrecklich alles ist. Zu viele Einwanderer, zu wenig Haltung, die Politik von Trump und noch so vieles mehr versetzen die Bevölkerung in Panik und Wut. Versetzen wir uns in die Lage der „Marktschreier“, bleibt realistisch betrachtet festzustellen: Wir fokussieren uns auf Probleme und Schwierigkeiten, anstatt sie anzupacken. Aber auch die Politik macht dabei keine gute Figur. Deutschlands führender Ökonom Hans-Werner Sinn sagte in einer Dankesrede am Samstag, der die Montagshappen-Redaktion beiwohnte: „Politiker sind unbelehrbar“. Er wies damit darauf hin, dass sie sich zwar beraten ließen, unpopulären Ratschlägen aber nicht Folge leisteten. Da wundert es nur wenig, wenn wir uns immer mehr zu einem Volk von Pessimisten entwickeln.

Die Problematik eines falsch verstandenen Optimismus packen diese Woche auch die Montagshappen-Experten an. Zunächst in 280 Zeichen erklären Sie, wie Optimismus richtig geht, was Optimismus nicht ist und wie wir mit einer positiven Weltsicht in die Zukunft sehen können.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.