Montagshappen No. 4: #FroheOstern - Montagshappen
319
post-template-default,single,single-post,postid-319,single-format-standard,cookies-not-set,qode-news-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
 
Montagshappen

Montagshappen No. 4: #FroheOstern

Eiersuche ohne Auferstehung: Bei traditionellen Familienfesten wie Ostern verblasst in Deutschland der religiöse Ursprung immer mehr. Kein Wunder, denn generell haben für zwei Drittel der Deutschen Religion und Glauben nur noch eine “geringe Bedeutung (36%) und für 27% sogar “gar keine Bedeutung”. Stand 2017, nach einer Umfrage von fowid für den ARD-Deutschlandtrend.

Trotzdem ist der Festtag in Deutschland noch sehr beliebt. Und schon die Fastenzeit im Vorfeld, die zu Ostern gebrochen wird, nutzen viele, um sich bewusster mit ihrem Konsum und ihrer Ernährung zu beschäftigen. Manche verschreiben sich ein eingeschränktes Medienverhalten oder nehmen sich vor, mehr mit Freunden oder der Familie zu unternehmen.

Denn genau diese Quality time fehlt häufig im stressigen Alltag. Insgesamt 65 Prozent der Deutschen ist, laut einer Umfrage von Statista, das Zusammenkommen der Familie das Wichtigste am Osterfest. Das Bedürfnis nach Entspannung spiegelt sich auch darin wider, dass 40 Prozent das Osterfest als wichtigstes Familienfest ansehen und es auch wegen der vielen freien Tage gerne zum „runter kommen“ nutzen (33 %).

Doch wenn die Familie zusammenkommt, treffen auch immer unterschiedliche Erwartungen aufeinander. Verschiedene Bedürfnisse nach Nähe, Distanz, Ruhe und Trubel können gepaart mit individuellen Ansichten und Ansprüchen leicht einen Konflikt-Cocktail ergeben.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.