Montagshappen No. 66 #Sparen
2488
post-template-default,single,single-post,postid-2488,single-format-standard,cookies-not-set,qode-news-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
 

Montagshappen No. 66 #Sparen

#Geiz ist geil und “wer spart, der hat” sagt der Volksmund und die Werbung! Aber wovon sparen, wenn überteuerte Miete und Nebenkosten das meiste unserer Einkünfte auffressen. Und warum eigentlich überhaupt noch, wenn es selbst auf dem #Sparkonto, wo einst Zinsen in Höhe von sieben oder acht Prozent zum Geldanhäufen lockten, nur noch eine Steigerung zu erwarten ist, die deutlich unter der Inflationsrate liegt.

Der #Weltspartag, den die meisten schon seit ihrer Kindheit kennen, hält sich jedoch hartnäckig. Am 30. Oktober 2019 ist es wieder soweit. Dann kommen die Groschen und Münzen aus dem #Sparschwein wieder aufs Konto und werden Jahr für Jahr, still und heimlich, weniger. Es sei denn, man kennt sich aus und arbeitet mit einer schlauen #Anlagestrategie. Zu der gehört aber weder das heimische Kopfkissen, noch das Sparkonto.

Das wissen auch unsere #Montagshappen-Experten und blicken aus verschiedenen Perspektiven auf das Thema #Sparen

Ute Blindert verschenkt gezielt Zeit, und spart sich den Ärger, ausgenutzt zu werden.

Nils Steinkopff kennt sich mit Alternativen zum Sparen aus.

Jürgen Kurz & Marcel Miller sparen Zeit mit digitalem Minimalismus.

Marina Zubrod geizt gerne mit Negativität.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.