Montagshappen No. 76 #besafe - Montagshappen
2789
post-template-default,single,single-post,postid-2789,single-format-standard,cookies-not-set,qode-news-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
 

Montagshappen No. 76 #besafe

Liebe Leser,

wir hoffen, Sie sitzen warm und sicher zuhause, während Orkan „Sabine“ gerade die gesamte Republik lahmlegt. Fernverkehr der Deutschen Bahn: eingestellt. Zahlreiche Flüge ins In- und Ausland: gestrichen. Und arbeitende Eltern müssen zumindest Anfang der Woche die Kinderbetreuung vielerorts wieder selbst übernehmen, weil Kitas und Schulen geschlossen bleiben.

Wir geben zu, wir haben „Sabine“ nicht bestellt und hätten auch gerne auf ihren Besuch verzichtet. Es ist wohl Ironie des Schicksals, dass unser Thema für diese Woche den Fokus auf „Sicherheit“ legt. Unter dem Motto #besafe beschäftigen wir uns diese Woche mit dem Safer Internet Day am 11. Februar. Wir setzen uns also mit Internetsicherheit vor allem in Bezug auf Kinder und Jugendliche auseinander und mit Cyber-Kriminellen und wie man ihren Angriffen vorbeugt. Aber auch das Coronavirus lässt uns natürlich nicht kalt. Und wir stellen Rettungskarten vor, die nach Unfällen Leben retten können.

Diese #Montagshappen-Experten sorgen für mehr Sicherheit.

Uwe Rühl zeigt, dass kein Unternehmen sicher vor Cyberangriffen ist und wie man sie vermeiden kann.

Chris Ziegler erklärt, wie Rettungskarten im Auto Leben retten.

Roland Tennie weiß, dass Panik nie ein guter Ratgeber ist.

Luise Meergans fordert, dass Kinder sich im Netz ohne Konsequenzen ausprobieren können.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.