Ivo Vossen: Genies brauchen wenig Schlaf, aber guten - Montagshappen
1752
post-template-default,single,single-post,postid-1752,single-format-standard,cookies-not-set,qode-news-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
 

Ivo Vossen: Genies brauchen wenig Schlaf, aber guten

Vielen Genies wie Leonardo da Vinci oder Thomas Edison wird nachgesagt, dass sie nur wenig Schlaf benötigt haben und auch heute sehen das noch viele als Wettbewerbsvorteil an. Es gibt sogar Methoden, über den Tag verteilt immer nur 30 Minuten zu schlafen und gar nicht mehr am Stück. Andere wünschten sich, sie könnten abends endlich problemlos in den Schlaf finden ohne Tabletten zu Hilfe zu nehmen. Erholsamer Schlaf, ob kurz oder lang, ist einer der wichtigsten Faktoren für unser intellektuelles Leistungsvermögen.

SOUNDS SIND BESSER ALS SCHLAFPILLEN

Bevor wir aber zu Pillen greifen: Wenn wir mit Schlaflosigkeit kämpfen, sollten wir lieber den Sounds von Resonance Space lauschen, die ich unter anderem für leichteres Einschlafen und bessere Nachtruhe entwickelt habe. Nachweislich vertreibt „Goodbye Insomnia“, das auf Theta und Delta Wellen basiert, Schlaflosigkeit. Dafür benutze ich uralte Weisheiten, die bis in den Schamanismus zurückreichen und kombiniere sie mit Erkenntnissen aus moderner westlicher Forschung, um optimale Sounds und Beats für eine bessere Nachtruhe zu kreieren.

DIE „WELLE“ MACHT’S

Unser Gehirn ist sehr anpassungsfähig. Deshalb funktioniert das musikalische „Schlafmittel“. Deltawellen, die sonst in Tiefschlafphasen bei uns im Gehirn auftreten, sorgen für tiefe Entspannung. Nebenbei sind Deltawellen wichtig, damit unser Immunsystem gut funktioniert und sie sorgen dafür, dass heilende Wachstumshormone ausgeschüttet werden. Thetawellen hingegen treten im Gehirn dann auf, wenn wir gerade von Entspannung in Schlaf gleiten. Sie öffnen die Tür zu unserem Unterbewusstsein. Musikalisch ausgelöst, erleichtern sie uns das Einschlafen.

DIE EIGENEN GEHIRNWELLEN STIMULIEREN

Und auch in unseren Wachphasen können wir auf ein solches Neuro-Tuning zurückgreifen.

Bei höchster Konzentration befindet sich unser Gehirn in einem „Betawellen-Zustand“. Das lässt sich per EEG messen. Viele wissenschaftliche Tests haben bereits bewiesen, dass wir diesen Schwingungszustand der Gehirnwellen stimulieren können. Und genau das erledigen Musik & Sounds von Resonance Space, indem sie Beta- und Alphawellen sowie Techniken wie Binaural Beats, Isochronic Tones, ASMR und DAT nutzen, um das höchste Level der menschlichen Produktivität zu erreichen.

Binaurale Beats beispielsweise sind im Grunde akustische Täuschungen, bei denen beiden Ohren Schall mit leicht unterschiedlicher Frequenz zugeführt wird. Diese Schallwellen setzt das Gehirn zusammen, sodass wir einen Ton wahrnehmen. Sie werden eingesetzt, um Gehirnwellen zu stimulieren und damit Konzentration zu fördern. Was zunächst zum Beispiel wie starkes Regenwetter klingt, ist ein wissenschaftlich optimiertes Geräusch, das mit 88 Beats pro Minute das Gehirn auf High Performance polt. Oder Marimba-Klänge zusammen mit einem Chor sorgen dafür, dass Sie höchst konzentriert an die Sache heran gehen.

Mit diesen Playlists, können Sie’s ausprobieren: https://resonancespace.com/stream-buy

1Comment
  • Montagshappen No. 48 #genial
    Posted at 11:32h, 28 April

    […] Wir wollen da Vinci und andere Genies in dieser Woche in den Montagshappen ehren: Da Vinci-Coach Jens Möller ist überzeugt, dass in jedem ein Genie steckt. Marina Zubrod ist begeistert von genialen Unternehmern. Christina Kropp weiß, dass Frauen in ihrer Genialität oft unterfordert sind und Ivo Vossen sorgt dafür, dass wir mit gutem Schlaf die besten Voraussetzungen für Genialität schaffen. […]