Warum Sie die Ferienzeit für Ihr LinkedIn-Profil nutzen sollten - Montagshappen
3102
post-template-default,single,single-post,postid-3102,single-format-standard,cookies-not-set,qode-news-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
 

Warum Sie die Ferienzeit für Ihr LinkedIn-Profil nutzen sollten

In den langen Sommerferien ist es sicher am schönsten, mit der Familie in Urlaub zu fahren und alles andere zu tun als zu arbeiten: Im Meer schwimmen, wandern, spielen, lesen, die Seele baumeln lassen – hört sich gut an. Gleichzeitig führt gerade diese Auszeit oft dazu, auch mal wieder über sich selbst nachzudenken und Pläne für die Zukunft zu schmieden.

Soll im Job alles so bleiben, wie es ist? Bin ich noch mit der Ausrichtung meines Unternehmens zufrieden oder könnte ich mir auch einen anderen Schwerpunkt vorstellen? Wie gut gelingt es mir, meine Kunden anzusprechen und von mir zu überzeugen?

Ein Weg, um sich mit genau diesen Fragen auseinanderzusetzen, kann Ihr LinkedIn-Profil sein. Was? Sie haben noch keines angelegt? Dann aber schnell, denn auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz nimmt die Beliebtheit des internationalen Business-Netzwerks zu. Allein im deutschsprachigen Raum haben sich bereits 14 Millionen Menschen ein Profil angelegt – weltweit sind es sogar 695 Millionen.

LinkedIn bietet neben der Möglichkeit, das Profil in mehreren Sprachen anzulegen, vor allem viel Raum für Interaktion, indem Sie mit Ihren Inhalten dort präsent sind. Die Aktivität der LinkedIn-Mitglieder ist hoch und bietet viel Raum zum Austausch und für Diskussionen. Gleichzeitig werden Sie so für Ihre Themen bekannt.

Ein gutes LinkedIn-Profil spiegelt nicht nur den „Ist-Zustand“ wider

So ein Profil lässt sich normalerweise in ein paar Stunden anlegen. Es schadet aber überhaupt nicht, sich dafür etwas Zeit zu nehmen und die Inhalte immer wieder kritisch zu hinterfragen. Denn wenn ein Profil richtig gut gemacht ist, zeigt es nicht nur den „Ist-Zustand“, sondern kann auch eine Idee davon vermitteln, wo Sie sich in Zukunft sehen.

Stellen Sie sich also zu Beginn ein paar grundsätzliche Fragen: Gefällt mir meine Arbeit oder mein Business immer noch gut oder würde ich gern etwas ändern? Was würde ich gern anders machen? Möchte ich meine Arbeitsinhalte anders gestalten oder würde ich auch gern mein Arbeitsumfeld anders gestalten, vielleicht auch lieber mit anderen Menschen zusammenarbeiten?

Wenn Sie jetzt loslegen wollen, melden Sie sich einfach mit einem Account an. LinkedIn führt durch die ersten Schritte, so dass sich die meisten hier gut zurechtfinden. Wenn es um die weiteren Inhalte geht, wird es schon ein bisschen schwieriger. Denn hier geht es um ja die Fragen, die schon in den Ferien aufgetaucht sein könnten: Ihr Profil sollte Sie nämlich so zeigen, wie Sie sich in zwei Jahren sehen, immer also in die Zukunft gerichtet sein.

Das ist besonders wichtig, wenn es um Ihr Profilbild und den Profilslogan geht. Wenn Sie zum Beispiel gern in einer anderen Branche oder auf einem anderen Fachgebiet einsteigen möchten, sollten Bild und Slogan das widerspiegeln. Ebenfalls sehr wichtig sind der Infobereich und die Kategorie „Vorgestellt“, denn hier können Sie auf besondere Angebote oder Leistungen aufmerksam machen (Info) oder einzelne Elemente besonders hervorheben (Vorgestellt).

Verstehen, wie die eigene Sichtbarkeit und Glaubwürdigkeit steigt

Warum diese Elemente so wichtig sind? Nun, Profilbild und Slogan sind neben Ihrem Namen die Elemente aus Ihrem Profil, die am meisten bei LinkedIn auftauchen werden: Bei jedem Kommentar, den Sie veröffentlichen, jedem Beitrag oder Artikel, bei jeder Suche, immer kann ich diese drei Elemente sehen. Besonders wichtig zu beachten: Vom Profilslogan kann ich in der Regel sogar nur 30 bis 40 Zeichen sehen – daher sollten die wichtigen Aussagen immer an erster Stelle stehen.

In den weiteren Bereichen des Profils lässt sich etwas zu den beruflichen Erfahrungen sagen oder mehr zu Kenntnissen und Fähigkeiten. In diesem Bereich können auch andere Mitglieder IHRE Fähigkeiten bestätigen: Die Reputation steigt!

In einem LinkedIn-Profil kann man sich auch Empfehlungen geben lassen – oder solche verteilen. Überlegen Sie doch einmal, mit wem Sie gern zusammengearbeitet haben oder welchem Mitarbeiter Sie gern ein gutes Zeugnis ausstellen würden – hier können Sie genau das tun.

So können Sie ganz entspannt mit Ihrem Profil durchstarten und gleich die ersten Ideen und Gedanken in Beiträgen zur Verfügung stellen. Und: Wann starten Sie?

 

Buchtipp:

Ute Blindert

LINKEDIN: PROFIL UND UNTERNEHMENSSEITE

Die schnelle Einführung

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.