Einfache Botschaft, keep it simple

Nur einfache und authentische Botschaften haben eine Chance

von

Immer mehr Informationen prasseln auf uns ein. Wir nehmen sie dadurch zunehmend unkonzentrierter und oberflächlicher auf. Eine Chance durchzudringen hat nur noch, was für uns Relevanz hat oder uns emotional abholt. Die Sehnsucht der Menschen nach einfachen Lösungen steigt. Was leider auch zur Folge hat, dass beispielsweise in der Politik einfache und emotionale Botschaften immer populärer werden, die weit an der Realität vorbeigehen. Gerade für absolute Expert:innen auf ihrem eigenen Gebiet, ist die Herausforderung daher groß, den richtigen Weg zu finden zwischen der notwendigen Komplexität und eingängiger Einfachheit, um ernst- und wahrgenommen zu werden.

1. Kern finden

Sicher ist die Realität kompliziert und unsere Welt komplex, aber wir kommunizieren mit einem Ziel. Um dieses Ziel zu erreichen und mit unseren Themen im Gedächtnis der Menschen zu bleiben, müssen wir unsere Kernbotschaft so einfach wie möglich rüberbringen, daher müssen wir uns erst einmal bewusst werden, was unsere Kernbotschaft überhaupt ist oder sein soll. Wenn Sie sie selbst nicht kennen, wie soll sie Ihr Gegenüber erkennen? Dabei können wir auch ruhig mehrere Kernbotschaften haben. Wir sind ja auch Menschen mit unterschiedlichen Interessen und Leidenschaften. 

Einstein einfach machen

Bei der heutigen E-Mail-Flut ist die Betreffzeile einer Mail meiner Meinung nach ein wunderbarer Gradmesser, ob die Kernbotschaft im wahrsten Sinne des Wortes ankommt oder nicht. Als ich mein neues Smartphone in Betrieb genommen habe, habe ich mir die Mühe gemacht und meine 5.792 ungelesene E-Mails gelöscht. Ich habe mit lange gut gehalten, aber jetzt bin ich wieder bei 142 Mails, die ich vermutlich nicht mehr lesen werde. Bei einigen hatte ich es vor, daher sind sie nicht direkt im virtuellen Papierkorb gelandet, bei einigen war mir die Zeit zum Löschen schon zu schade. Aber den Hot Bowl Newsletter habe ich heute direkt geöffnet, denn die Frage im Betreff sprach mich sofort an: “Na, wie viele Tabs habt ihr gerade offen?” Sie können sich denken, dass ich es mit den Tabs so handhabe wie mit den ungelesenen Mails. Tauchen in der Betreffzeile einer Mail nicht schon Reizwörter für den Empfänger oder die Empfängerin auf, hat die Mail in der Masse kaum Chancen, geöffnet zu werden. Neben den Reizwörtern geben uns starke Marken, mit einem klaren, inhaltlichen Kern in der Informationsflut Orientierung. Auch Menschen können starke Marken sein – sogar ganz unabhängig von Prominenz. Einzige Voraussetzung: Die Person muss Spezialist auf ihrem Gebiet sein. Manchen ist gar nicht bewusst, dass sie Experten sind – vor allem Frauen meinen oft, sie wüssten noch immer zu wenig oder bräuchten noch einen dritten Abschluss oder eine fünfte Weiterqualifizierung. Das Thema darf auch ein totales Nischenthema sein, wenn es eine Zielgruppe dafür gibt. Aber nicht nur das Thema ist entscheidend, sondern auch die Werte, die Sie als Person verkörpern. Fragen Sie sich und andere daher:

  • Wofür sind Sie bekannt oder beliebt?
  • Was schätzen Ihre Kunden an Ihnen?
  • Sind sie kreativ, empathisch, inspirierend, problemlösend?

Ihre authentische Persönlichkeit ist Teil Ihrer Marke und Ihres Markenkerns. Manchmal ist das Thema, das Sie bespielen gar nicht einzigartig, aber in Kombination mit Ihrer Persönlichkeit einzigartig und unverwechselbar. Das ist das Schöne und Spannende an Menschen statt an reinen Produkten.

2. Stringenz zahlt sich aus

Wofür stehen Sie ein? Welchen Nutzen hat Ihre Kundin, Ihr Kunde und Ihre Netzwerkpartner von Ihnen? Halten Sie das am besten in einem Wort und in einer kleinen Story fest. Gleichen Sie alle Kommunikationsmaßnahmen mit Ihrer Persönlichkeit und Ihrer Kernbotschaft ab. Zahlt das auf Ihr Ziel ein? Passt das zu Ihnen? Zu Ihrem Thema? So gehen Sie sicher, dass Sie immer eine klare, einfache Botschaft vermitteln, die Ihre Positionierung stärkt und mit der Sie auch die richtigen Menschen anziehen.

3. Durchhalten

Bei der Informationsflut müssen manche Botschaften, so einfach sie sind, öfter wiederholt werden, gerade wenn die eigene Bekanntheit noch nicht so hoch ist. Da ist durchhalten gefragt, nicht sprunghaft werden, denn das verwässert wieder nur Ihre Botschaft. Und sind Sie nicht geizig mit Ihrem Wissen, denn Ihr Inhalte gibt es vielleicht gratis, die Begehrlichkeit Ihrer Person steigt trotzdem.