Digitalisierungs-Experte Sebastian Pasuto – Technik braucht Empathie - Montagshappen
567
post-template-default,single,single-post,postid-567,single-format-standard,cookies-not-set,qode-news-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
 

Digitalisierungs-Experte Sebastian Pasuto – Technik braucht Empathie

Digitalisierung ist ein Megatrend und nicht eine Technologie. Das bedeutet, Digitalisierung ist ein Menschenthema. Es begeistert, optimiert und sorgt dafür, dass wir besser arbeiten und leben können. Zuhause nehmen uns Smarthome-Lösungen, die heute bereits wesentlich mehr können, als Rollläden und Heizungen per Smartphone zu steuern, lästige Aufgaben ab. Sie sorgen für Kleinigkeiten, wie das automatische Dimmen von Lichtern, aber auch für mehr Sicherheit aufgrund von intelligenten Überwachungslösungen.

Aber auch Unternehmen jeder Größe profitieren vom Megatrend Digitalisierung. Kleinen Unternehmen helfen ganz pragmatische Tools, die die Kommunikation und die Datenvisualisierung erleichtern. In großen Unternehmen sind komplexere Lösungen notwendig, die integrativ verschiedene Themenfelder verknüpfen, automatisieren oder visualisieren. Schaffen können es alle, wenn sie richtig damit umgehen und ihre Mitarbeiter dabei nicht vergessen. Denn die sorgen sich zum Beispiel darum, durch Technologie ersetzt zu werden.

Mit diesen 5 Tipps nehmen Sie Ihre Mitarbeiter mit in eine digitale Zukunft:</h2

1. Digitalisierung beginnt in den Köpfen Ihrer Mitarbeiter. Also finden Sie heraus, welche Prozesse aus Sicht Ihrer Mitarbeiter optimierbar sind. Beziehen Sie alle Hierarchien und Arbeitsfelder mit ein. Die Führungskraft möchte zum Beispiel gerne die Auslastung und Effizienz beobachten. Ein Lagermitarbeiter will nicht mehrmals täglich zum Drucker laufen. Zwei Bedürfnisse, eine Lösung: Verbesserung durch Digitalisierung.

2. Wer sich nicht auskennt, hat schnell Angst vor einer großen Unbekannten. Deshalb sollten Sie ein Grundverständnis für Digitalisierung schaffen.Bauen Sie Know-How auf. Es gibt zahlreiche Formate, wie Barcamps, die Möglichkeiten aufzeigen.

3. Digitalisierung ist kein Alleinstellungsmerkmal. Also kommen Sie weg vom Kirchturmdenken: Viele Technologien werden bereits so erstellt, dass Sie allen Unternehmen bereitstehen werden, die dafür bezahlen. Alleinstellungsmerkmale entstehen durch Erkenntnisse und Ergebnisse, die Digitalisierung bietet.

4. Geben Sie sich und Ihrem Unternehmen Zeit. Denn Digitalisierung kann scheitern. Sie sollte nicht leichtfertig in Hauruck-Manier umgesetzt werden, sondern muss geplant und strukturiert werden. Dann wird sie Teil der Unternehmenskultur.

5. Nutzen Sie Fördermöglichkeiten von Land und Staat, wie zum Beispiel das Programm „Go-Digital“ des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Das spart bares Geld.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.