Marina Zubrod begeistert: Die Illusion von Freiheit und Unabhängigkeit von Unternehmern
2352
post-template-default,single,single-post,postid-2352,single-format-standard,cookies-not-set,qode-news-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
 

Marina Zubrod begeistert: Die Illusion von Freiheit und Unabhängigkeit von Unternehmern

Morgens um 10 Uhr noch im Pyjama Kaffee trinken, ein wichtiges Meeting verschieben, nur, weil wir nicht vorbereitet sind, vom Strand aus Arbeiten und trotzdem Geld verdienen: So romantisch malt die Gesellschaft das Idealbild eines Unternehmers. Natürlich bedeutet ChefIn zu sein Freiheit und Unabhängigkeit von traditionellen Strukturen, wie sie in einem Angestelltenverhältnis bestehen. Als Selbständige und Unternehmer haben wir keine Verpflichtung, eine bestimmte Stundenanzahl im Büro anwesend zu sein. Wir müssen uns Regeln und Normen nicht fügen, denen wir widersprechen oder etwas machen, was wir wirklich nicht gutheißen.

Die Schattenseiten des Unternehmerdaseins

Doch jede Rolle bringt auch Verpflichtungen mit sich, denen wir ungern nachgehen: Als Unternehmer tragen wir die Verantwortung für unser eigenes Gehalt und das der Mitarbeiter und kämpfen mit den verbundenen Unsicherheiten. Wir haften für Entscheidungen, die wir treffen, selbst und führen Dialoge mit Finanzämtern, Anwälten, Steuerberatern und vielen weiteren Akteuren, die nicht nur witzige Themen besprechen wollen. Und wenn wir am Strand arbeiten, entspricht das meist nicht der glamourösen Vorstellung davon, sondern gehört in die Kategorie „selbst und ständig“. Morgens um 10 Uhr im Pyjama Kaffee zu trinken bedeutet oft: Ich bin seit Stunden wach und noch nicht zum Duschen gekommen, weil mal wieder etwas so maßgeblich schief geht, dass ich seit 6 Uhr am PC sitze und gefühlt schon Mittagspause habe. Trotzdem können wir nicht kündigen. Obwohl wir eigentlich, wie Angestellte, auch „nur“ einen Job machen.

UnternehmerIn sein ist das Hollywood des Arbeitens

Im Grunde ist es ein Glück, dass UnternehmerIn zu sein in der Öffentlichkeit häufig viel zu positiv dargestellt wird. Denn es gibt immer noch zu wenige von uns. Ja – UnternehmerIn zu sein bedeutet Freiheit und Unabhängigkeit von vielen traditionellen Aspekten aus der Perspektive Angestelltenverhältnis. Viel wichtiger ist aber, es bedeutet persönliches Wachstum, gesellschaftliche Verantwortung und freie Gestaltung – und das sind Aspekte, die, ganz wertfrei, erkundenswert sind. Jeder sollte wagen, dieses Terrain zu betreten. Denn nur durch Unternehmer und ihre Visionen sind wir als Gesellschaft zukunftsfähig.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.