Dr. Katharina Turecek: Ein Herbstspaziergang als Jungbrunnen fürs Gehirn
921
post-template-default,single,single-post,postid-921,single-format-standard,cookies-not-set,qode-news-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
 

Dr. Katharina Turecek: Ein Herbstspaziergang als Jungbrunnen fürs Gehirn

Sie gehen gerne spazieren? Gratulation, denn damit halten Sie nicht nur Ihren Körper fit, sondern auch Ihr Gehirn und reduzieren sogar das Risiko, an einer Demenz zu erkranken. Denn die Gesundheit unseres Gehirns bedarf sowohl geistiger als auch körperlicher Aktivität.

(K)eine Frage des Alters

Wer rastet, der rostet. Das gilt nicht nur für unseren Körper, sondern auch für unser Gehirn. Telefonnummern finden sich in unserem Handy-Speicher, statt in unserem Gedächtnis, unser Orientierungssinn ist dem Navigationsgerät zum Opfer gefallen und ohne Notizbuch lässt uns unsere Erinnerung im Stich. Nach dem Prinzip “Use it or lose it” werden ungenützte Nervenzellen und deren Verbindungen abgebaut. So schrumpft der Hippocampus, unsere Gedächtniszentrale um bis zu 2% jährlich.

Gehen wirkt: Der Demenz davonspazieren

Die Lösung: Spaziergänge regen die Neurogenese, die Neubildung von Nervenzellen, direkt im Hippocampus an. Studien zeigen: wer geht, merkt sich mehr. Versuchspersonen, die viel zu Fuß unterwegs sind, haben nach einem Jahr einen um bis zu 2% größeren Hippocampus – das stärkt unser Gedächtnis und schützt vor Demenz-Erkrankungen. Eine weitere Studie mit über 65-Jährigen ergab: Vielspazierer erkranken seltener an der gefürchteten Krankheit des Vergessens.

Gehirnspaziergang: Gehirntraining für unterwegs

Neben körperlicher Bewegung ist auch geistige Aktivität für unser Gehirn wichtig. Wir müssen dem Gehirn zeigen, dass wir es brauchen. Dafür habe ich ein ganzheitliches Trainingsprogramm für das Gehirn entwickelt: Den Gehirnspaziergang. Das ist ein Spaziergang, der von Gehirntrainings-Übungen begleitet wird. So ein Gehirntraining lässt sich für jeden leicht in den Alltag integrieren. So zum Beispiel:

  • Nehmen Sie mal gedanklich die Treppe.
  • Tippen Sie eine Telefonnummer selbst ein, anstatt die Schnellwahlfunktion zu nutzen.
  • Schalten Sie Ihr Navigationsgerät zumindest auf einem Rückweg aus.
  • Verzichten Sie, wo möglich, auf Notizzettel.

 

Gehen macht schlau, gesund und glücklich

Aber am wichtigsten: Gehen Sie jeden Tag, es wird Ihr Leben verändern! Denn gehen macht schlau, gesund und glücklich. Doch leider sind wir an vielen Tagen zu wenig zu Fuß unterwegs. Täglich zehn Minuten Gehen am Stück reichen schon aus. Die sind immer drin! Auch wenn das Knie zwickt oder der Herbstnebel die Sicht trübt. Und wenn die Bedingungen optimal sind, dann können Sie den Spaziergang verlängern.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.