Marina Zubrod begeistern echte Gespräche – weniger Smalltalk
2444
post-template-default,single,single-post,postid-2444,single-format-standard,cookies-not-set,qode-news-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
 

Marina Zubrod begeistern echte Gespräche – weniger Smalltalk

Als Unternehmerin bin ich auf Netzwerken angewiesen: Konferenzen besuchen, mit anderen „minglen“ und neue Leute kennenlernen ist ein Must-Do. Denn nur dank eines starken Netzwerks, kann man viel erreichen. Soweit so gut. Häufig muss man hierfür aber viel smalltalken. Man tastet sich an den Gesprächspartner über belanglose Themen heran und versucht rauszufinden, ob man Gemeinsamkeiten hat und ähnlich tickt. Denn nur, wenn man gemeinsame Werte teilt, macht man auch gutes Business.

Das entscheidende Problem dabei ist leider: Die meisten Menschen sind nicht sehr gut im Smalltalk und es macht keinen Spaß mit jemandem zu reden, der oder die im ersten Satz zu persönlich, politisch oder religiös wird. Noch schlimmer finde ich es, wenn mein Gesprächspartner devot wird in der Hoffnung mir dadurch zu gefallen – Unvergessen der Moment, in dem Ivanka Trump auf dem G20 Gipfel im Sommer beim Smalltalk-Versuch mit Macron, May, Trudeau und Lagarde auflief.

Sie haben es sicher gemerkt. Ich bin kein Fan von Smalltalk. Ich möchte nicht Redepausen mit Gesprächen über das Wetter füllen und ich checke wirklich lieber meine E-Mails als mir anzuhören, welche Reiseziele Sie gerne noch einmal erleben wollen. Denn all diese Informationen sind weder spannend noch relevant dafür, ob wir uns mögen.

Zieh dich aus, wir müssen reden

Meinungen, Sichtweisen und Erfahrungen sind das, was mich an Menschen interessiert. Je älter und lebenserfahrener der Gesprächspartner, desto eher kommt man im Dialog sofort zum Kern. Vielleicht liegt es daran, dass man irgendwann feststellt: Belanglose Gespräche mit Fremden fressen nur Lebenszeit. Und das Alter macht einem die Kürze dieser Lebenszeit erst bewusst. Deshalb habe ich meine persönliche Taktik entwickelt: Bei Gesprächsbeginn falle ich gleich mit der Tür ins Haus und frage direkt: „Was begeistert dich heute?“ Denn dann erfahre ich wirklich etwas über die Persönlichkeit, was ihr Antrieb ist, morgens aufzustehen und wie sie so tickt. Und mit Spannung und Freude möchte ich hören, was mein Gesprächspartner erzählt – denn das ist besser und interessanter als jeder Smalltalk.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.