Markus Schollmeyer: Ist der Weihnachtsmann fair? - Montagshappen
1200
post-template-default,single,single-post,postid-1200,single-format-standard,cookies-not-set,qode-news-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
 

Markus Schollmeyer: Ist der Weihnachtsmann fair?

Weihnachten steht vor der Tür und damit die Konsumschlacht in der Adventszeit, die inzwischen auch in Deutschland bereits am 24.11. zum Black Friday beginnt.Und spätestens, wenn’s mit dem ersten Lichtlein besinnlich wird, legen wir Wert auf das Beisammensein mit der Familie. Dazu gehört natürlich das gemeinsame Essen und natürlich – Schokolade! Schokonikoläuse, Schokoweihnachtskugeln, Schokotannenzapfen und vieles mehr, was die Supermarktregale überquellen lässt. Und das Schönste: Rund um Weihnachten müssen wir auf kein “guilty pleasure” verzichten. Denn der Weihnachtsspeck ist salonfähig und im neuen Jahr geht’s mit guten Vorsätzen sowieso wieder ins Fitnessstudio.

Weihnachtszeit – Schlemmerzeit

Weihnachtszeit ist also auch die Zeit des ungehemmten Schlemmens. Eigentlich schade, denn gerade Festtage bieten sich dafür an, etwas anders zu machen und aus dem Ich-esse-alles-was-nicht-rechtzeitig-von-einem-anderen-gegessen-wird-Tunnel aufzutauchen. Mal ehrlich, wir nutzen solche Feiertage tatsächlich als Rechtfertigung für ungehemmten Konsum und haben eine Ausrede fürs Essen-bis-zum-Platzen. Brauchen wir das wirklich?

Luxus wird zur Massenware – zu Lasten aller

Am Beispiel des Schoko-Weihnachtsmann wird es besonders deutlich: Die ständige Überallverfügbarkeit jedes Lebensmittels hat vielem, der Schokolade im Speziellen, das Besondere genommen. Darüber hinaus sorgt die Massenproduktion dieses ehemaligen Luxusartikels für  massive Ungerechtigkeit im Rohstoffhandel und ist verantwortlich für ökologischen Raubbau. Bei der Produktion von Massenware werden zum einen Rohstoffe wie Kakao zu Dumpingpreisen von Kleinbauern eingekauft. Die Bauern vor Ort können davon kaum das nackte Überleben sichern. Zum anderen fallen Urwälder enormen Monokulturen zum Opfer, um den weltweiten Bedarf an Palmöl decken zu können. Lebensmittel wieder zu etwas Besonderem machen, indem wir die Preise erhöhen, um damit den Konsum zu senken, ist theoretisch eine schöne Idee. Ich zweifle jedoch an der Wirksamkeit einer solchen Maßnahme. Da die freie Marktwirtschaft auf ein ständiges Mehr und Weiter ausgelegt ist. Damit baut sie auf einen stetig wachsenden Konsum.

Fairtrade oder besser fair einkaufen?

Fairtrade soll dann angeblich dafür sorgen, dass gerecht verteilt wird. Dieser Ansatz ist lobens- und auf jeden Fall unterstützenswert. Aber wer einen Fairtrade-Nikolas verschenkt, darf sich nicht darauf ausruhen. Natürlich sollten wir unsere Konsumprodukte nach Möglichkeit fair gehandelt kaufen, denn jeder Schritt, sei er noch so klein, bringt uns in die richtige Richtung. Wer jedoch wirklich etwas bewirken will, muss ein Bewusstsein dafür entwickeln, was er wirklich braucht. Blickt man einmal über die Fairtrade-Kakaoplantagen hinaus, werden in genau diesen Regionen seltene Erden abgebaut, die für unser aller Handys dringend benötigt werden. Dort wird aktuell mehr Raubbau an der Umwelt und damit mehr Ausbeutung betrieben als Fairtrade überhaupt wieder ausbügeln kann. Wie viele Menschen kennen Sie, die bereits jetzt zwei Handys besitzen? Vielleicht sollte man gerade zu Weihnachten wieder ein Bewusstsein dafür entwickeln, was wir wirklich brauchen? Oder noch besser: Worauf können wir getrost verzichten?

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.