Mona Schnell – 5 Tipps, um sich im Dunkeln so richtig wohlzufühlen
1120
post-template-default,single,single-post,postid-1120,single-format-standard,cookies-not-set,qode-news-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
 

Mona Schnell – 5 Tipps, um sich im Dunkeln so richtig wohlzufühlen

Wer kennt das nicht: Wenn das Jahr sich langsam dem Ende neigt, werden wir träge. Wir kommen morgens schlechter aus den Federn und eigentlich könnten wir uns spätestens bei Sonnenuntergang am Nachmittag wieder ins Bett legen. Eine saftige Winterdepression scheint vorprogrammiert. Am liebsten, würden wir einfach in den Süden fliegen und, bis es endlich wieder wärmer und heller wird, dort bleiben, wo die Sonne immerzu scheint. Das können sich die meisten aber weder finanziell noch zeitlich leisten. Umso wichtiger, dass wir erkennen, wieviel Positives und Schönes wir der Dunkelheit abgewinnen können.

1. Schönes Licht durch Kerzen und Kaminfeuer

Wer braucht schon Sonne, wenn er Kerzen und Kaminfeuer haben kann? Was gibt es Schöneres, als im Kerzenschein mit einem Glas Glühwein oder Tee auf dem Sofa zu lümmeln und melancholische Songs zu hören.

2. Goodbye Ungeziefer

Ja, wir lieben den Sommer. Aber Spaziergänge am Wasser oder auch einfach nur mal im Freien lümmeln, können dank angriffslustiger Wespen und blutsaugender Mücken zur Qual werden. Also, Schal um den Hals wickeln, Mütze auf, dicke Boots an und los geht’s zum Herbstspaziergang – ganz ungestört.

3. Winterspeck anfuttern

Wenn’s draußen kalt und dunkel ist, brauchen wir einfach mehr Energie. Ist das nicht die beste Rechtfertigung, um ungehemmt zu schlemmen? Schließen brauchen wir eine satte Portion Winterspeck auf den Rippen! Und endlich haben wir für die Röllchen um die Hüften auch noch eine vernünftige Entschuldigung.

4. Viel Schlaf – wenig schlechtes Gewissen

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass wir in der dunklen Jahreszeit mehr Schlaf brauchen. Wir können also mit gutem Gewissen auch mal früher aus dem Büro verschwinden oder einfach mal eine Stunde später anfangen. Die Wissenschaft hat’s gesagt – was kann man dagegen schon tun?

5. Sauna, Sauna und noch mal Sauna

Das gemeinsame Schwitzen in Holzhütten ist ein wahrer Booster für unsere Abwehrkräfte. Der Saunagang trainiert den Körper zum Beispiel darin, mit größeren Temperaturunterschieden klarzukommen. Man sagt regelmäßigen Saunagängern nach, dass sie sich viel seltener eine Erkältung einfangen und, sollte es doch einmal passieren, sich auch viel schneller wieder davon erholen.

Meine Playlist gegen Winterdepression

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.