Montagshappen-Interview: 3 Fragen an Marc Völler - Montagshappen
1675
post-template-default,single,single-post,postid-1675,single-format-standard,cookies-not-set,qode-news-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
 

Montagshappen-Interview: 3 Fragen an Marc Völler

In der Mode ist immer wieder Retro angesagt. Warum eigentlich? Groteskerweise, weil die Modefirmen ständig nach etwas Neuem suchen. Dies und Weiteres zum Thema Modetrends haben die Montagshappen von Trendforscher Marc Völler erfahren.

1. Modetrends wiederholen sich immer wieder. Warum ist das so?

Wir leben in einer sehr schnelllebigen Zeit. Angesichts schneller Entwicklungszyklen und Hypes in Echtzeit wird Aktuelles schnell langweilig, der Ruf nach etwas Neuem ertönt in immer kürzeren Abständen. Da liegt ein Remake von früheren Trends teils im Mangel an neuen Ideen begründet. Häufig ist es aber auch der Versuch der Branche, an alte Erfolge anzuknüpfen. Hinzu kommt, dass wirtschaftlicher Erfolg in der heutigen Modewelt häufig oberhalb von Kreativität und Ideenreichtum angesiedelt ist.

2. Wonach richtet sich die Voraussagewahrscheinlichkeit für das Wiederkehren bestimmter Modewellen?

Langfristige konkrete Vorhersagen in Bezug auf Revivals sind heute extrem schwierig. Die Anzahl von Szenen, Labels und Trends sind einfach zu vielschichtig. Auch ist der Wunsch nach Individualität auf Seiten der Konsumenten zu gewichtig. Ein wichtiger Indikator ist sicherlich der gesellschaftliche Kontext, in dem etwas Neues innerhalb einer bestimmten Zeit entstanden ist. Ist dieser Kontext auf die heutige Zeit übertragbar, werden sich Designer und Konsumenten von der vergangenen Zeit und dessen Ausdruck in der Mode eher inspirieren lassen. Anlehnungen an diese Trends sind dann wahrscheinlicher. 

3. Kann man sagen, dass die Mode-Uhr insgesamt eher rückwärts läuft?

Das könnte man vermuten, wenn man zum Beispiel die hohe Anzahl an Retro-Sportswear-Label sieht, die alle versuchen, an längst vergangene Glanzzeiten anzuknüpfen. Ich sehe den Blick zurück ins Archiv der Mode als etwas sehr Wichtiges an – aber lediglich als Inspiration, als Hilfe, um Wandel besser zu verstehen oder zur Schärfung der eigenen Identität. Bei den meisten Retrotrends findet heute eine umfangreiche Neuinterpretation statt. Diese ist auch in der zunehmenden Vermischung verschiedener Epochen erkennbar. Guccis aktuellen Modewelten wirken wie Retro-Kollektionen, sind aber gleichzeitig davon gekennzeichnet, verschiedene Epochen wild miteinander zu mixen – eine eindeutige Charakteristik unserer heutigen Welt. Zudem verhindern immer neue Materialentwicklungen oder Strömungen wie Smart Clothes, dass der Blick ausschließlich nach hinten gerichtet ist.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.