Philipp Kauthe: Optimismus ist kinderleicht - Montagshappen
881
post-template-default,single,single-post,postid-881,single-format-standard,cookies-not-set,qode-news-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
 

Philipp Kauthe: Optimismus ist kinderleicht

Vielen Menschen fällt es schwer, Optimist zu sein. Dabei ist es kinderleicht. Leider gibt es ein paar Irrtümer, die den meisten Menschen im Wege stehen und die sie vom Optimismus abhalten. Wir haben den Optimismus falsch definiert und uns damit selbst ein Bein gestellt.

Irrtum 1: Ich muss immer nur Gutes erwarten

Nein. Wer immer nur Gutes erwartet, ist ein blinder Optimist. Er sagt “Ich glaube fest daran, dass mein Fußballteam gewinnt”. Dabei kennt ja kein Mensch die Zukunft. Der wahre Optimist sagt: “Egal, wie mein Fußballteam spielt – ich kann mit jedem Ergebnis gut leben”. Wahrer Optimismus ist also nicht abhängig von Resultaten oder Bedingungen.

Irrtum 2: Es muss erst etwas geschehen

Nein. Auch dies hat man uns nur eingeredet. Wir wurden dazu erzogen, zu denken: Ich bin erst fröhlich, wenn ich einen Abschluss habe. Ich bin erst fröhlich, wenn ich beruflich aufgestiegen bin. Ich bin erst fröhlich, wenn ich meinen Traumpartner gefunden habe. Diese Denkweise ist aber heikel. Denn sie lebt leider auch dann in unserem Köpfchen fort, wenn sich unsere Wünsche erfüllt und wir unsere Ziele erreicht haben. Keine Zielmarke wird uns fröhlicher stimmen, als wir es jetzt schon sind.

Irrtum 3: Ich muss immer gute Laune haben

Nein. Optimisten dürfen auch mal Wut empfinden, sich ärgern oder unzufrieden sein. Denn wohl dosiert können uns Wut und Ärger zu konstruktiven Erneuerungen führen. Erst wenn Menschen mit einer Lage unzufrieden sind, haben sie einen Anlass, sie verbessern zu wollen. Um Kraft zu schöpfen, lächeln Optimisten bei jedem gemütlichen Kaffeegenuss in sich hinein und überlegen, wie viele Kleinigkeiten bisher gut gelaufen sind und wofür sie dankbar sein können.

Irrtum 4: Mir muss immer alles gelingen

Nein. Oft wurde uns eingeredet, wir müssten immer alles richtig machen, alles müsse wie am Schnürchen laufen und wir müssten jeden Tag nur Glanzleistungen vollbringen. Dabei gibt es eine Art Zaubertrank, die uns in Sekundenschnelle zum Optimisten verwandeln kann. Und das ist der Humor. Wer über sich selbst lachen kann, ist automatisch Optimist. Und wer vor anderen Leuten über sich selbst Witze machen kann, wirkt sogar noch sympathisch. Menschen lieben es, wenn jemand über sich selbst lachen kann. Und wer humorvoll denkt und sich selbst nicht so ernst nimmt, dem geht Vieles leichter von der Hand.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.