Steffen Kirchner: Wir sind der Durchschnitt unserer Freunde - Montagshappen
792
post-template-default,single,single-post,postid-792,single-format-standard,cookies-not-set,qode-news-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.0.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
 

Steffen Kirchner: Wir sind der Durchschnitt unserer Freunde

Wer hohe Ziele hat, sollte sich unbedingt mit Menschen umgeben, die ebenfalls hohe Ziele verfolgen oder die eigene Haltung teilen und unterstützen. Das gilt sowohl für den Job als auch fürs Privatleben. Im Profisport sagt man: Die Grenzen im Kopf des Spielers sind die Grenzen im Kopf des Trainers. Auf den Job bezogen heißt das: Wenn der Chef nicht an gute Ergebnisse glaubt, tun die Mitarbeiter es auch nicht. Und fürs Privatleben bedeutet das: Wenn unsere Freunde und unsere Familie nicht an uns glauben, werden wir es irgendwann auch nicht mehr tun. Denn wir sind der Durschnitt unserer Freunde.

Potenziale entfalten

Unser Potenzial können wir nur dann maximal entfalten, wenn wir auch ein Netzwerk an Freunden und Partnern um uns herum aufbauen, das uns bei diesem Prozess fördert und unterstützt. Das Erfolgsprinzip lautet: Die Entwicklung unserer Kompetenz steht in direkter Abhängigkeit zur Entwicklung unseres Teams oder Netzwerks.

Was hilft uns das größte Talent, das meiste Wissen und das härteste Training, wenn wir keine Experten an unserer Seite haben. Wenn wir Erfolg wollen, müssen wir die Qualität unseres Umfelds überprüfen und optimieren. Was im ersten Moment etwas kalt klingt, ist für den Glauben an uns selbst und unseren Erfolg von großer Bedeutung.

Freunde, die so gut sind, wie wir sein wollen

Denn wer sich mit Freunden oder Partnern umgibt, die ihm die Energie rauben, hat nicht mehr genug Energie für sich selbst und die eigenen Ziele übrig. Wenn unser Umfeld, unsere Freunde und Kollegen, aber so gut sind, wie wir werden wollen, sind wir auf dem Erfolgsweg.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.